Jugendsozialarbeit für junge Geflüchtete

Jugendsozialarbeit für junge Geflüchtete in den Willkommensklassen in den Oberschulen in Reinickendorf und Berlin-Mitte

Das Projekt ist ein mobiles flexibles Beratungsangebot für die Kinder und deren Familien in den Willkommensklassen im Rahmen des Programms „Jugendsozialarbeit an Berliner Schulen – Sofortmaßnahmen Flüchtlinge“.

Für das Programm stehen Sozialarbeiter/-innen mit Erfahrungen in der Arbeit mit Flüchtlingen, teils eigenem Migrationshintergrund und guten Kenntnissen der Netzwerke für Flüchtlinge, zur Verfügung. Wir arbeiten in den Oberschulen in Reinickendorf (2018_Konzept_mobile_Schulssozialarbeit_Reinickendorf_Z028) und Berlin Mitte ( 2018_Konzept_mobile_Jugendarbeit_Mitte) und haben einen mobilen Auftrag. Die Arbeit erfüllt eine Brückenfunktion zwischen den Willkommensklassen und den Flüchtlingsheimen. Sie beinhaltet drei Aufgabenbereiche:

  1. Beratung der Jugendlichen / jungen Erwachsenen an der Schule mit den Inhalten:
    • Individuelle Beratung der jungen Geflüchteten
    • Vermittlung an zuständige Stellen und Begleitung
    • Verhalten, Konflikte
    • Kulturmittlung
    • thematischen Projekte
  2. Beratung und Unterstützung der Eltern in den Heimen und bei Hausbesuchen mit den Inhalten:
    • Zusammenarbeit mit den Schulen
    • Kinderschutz
    • Sprach- und Kulturmittlung
    • Weitervermittlung an andere zuständige Einrichtungen
  3. Die Hilfestellung für die Lehrer/-innen an den Willkommensklassen durch:
    • Fallbesprechungen
    • Übersetzungen
    • Deeskalationspläne
    • Mediation

Wir arbeiten in enger Kooperation mit den Schulen, der Schulaufsicht, dem Jugendamt sowie der Schulsozialarbeit, Schulpsychologischem Dienst und Flüchtlingsheimen/Unterkünften.
Unsere Arbeit wird durch Absprachen mit allen Beteiligten kontinuierlich weiterentwickelt und die Konzepte dem Bedarf angepasst. Dies schlägt sich in den jährlichen Zielvereinbarungen nieder.

Die Auswertung an den Oberschulen Berlin Mitte:

Auswertungspräsentation_ZO24_2017