Familienzentrum Horizonte

Ort der Begegnung und Austausches

Unser Familienzentrum Horizonte liegt im Märkischen Viertel, genau an der Stelle, an der die Hochhäuser des Viertels von kleinen Einfamilienhäusern abgelöst werden. So vielfältig wie die Umgebung, so vielfältig sind auch unsere Besucher/-innen. Seit 2014 ist unser Haus ein Ort der Begegnung und des lebenslangen Lernens, ein Raum für Weiterentwicklung, Anregung und Entspannung. Wir geben unser professionelles Wissen und jahrelange Erfahrung an die Familien weiter und bieten ihnen Räume zum gegenseitigen Austausch, unabhängig von Religion und kulturellem Hintergrund.
Im Familiencafé finden Elternfrühstücke und Kochangebote statt. Darüber hinaus wird es, zusammen mit anderen Räumen, als Beratungsraum genutzt. Unser offener Bereich findet überwiegend in der Mehrzweckhalle statt. Neben Spiel- und Bastelangeboten ist dort ausreichend Raum zum Toben und Bewegen. Eine Empore in der Halle, von der aus man alles gut im Blick hat, ist als Spiel-, Lese- und Rückzugsraum eingerichtet.

Unsere Mitarbeiter/-innen kommen aus unterschiedlichen Bereichen unseres Trägers und bringen durch ihre vielfältigen Berufserfahrungen einen breiten Wissensschatz und verschiedene Muttersprachen in die Arbeit ein.

Neben der engen Kooperation mit unserer Kita besteht eine gute Zusammenarbeit mit den übrigen Angeboten für Familien beim Träger. Unsere weitreichende Vernetzung im Viertel mit benachbarten Schulen und Kitas, einem Sportverein, sowie anderen Orten der Begegnung und der Unterstützung machen das Familienzentrum Horizonte zu einem interessanten und beliebten Ort für Familien. Einmal monatlich bietet der KJGD seine Sprechstunde in unseren Räumen an. Das Familienzentrum ist Gastgeber des Runden Tisch Kinderschutz im Märkischen Viertel.
Außerhalb des Viertels kooperieren wir mit den Unterkünften für Geflüchtete in Reinickendorf. Hier arbeiten wir vor allem aufsuchend und schlagen Brücken, damit die dort lebenden Familien den Weg in den Sozialraum finden.

Empowerment und Partizipation von Familien

Die kooperierende Kita des Familienzentrums hat einen 70%-Anteil von Kindern nichtdeutscher Herkunft und unsere kooperierenden Schulen einen Anteil von 80% Lernmittel befreiter Schüler/-innen. Im Familienzentrum beraten und begleiten wir Eltern und fördern Kinder vielfältig in ihrer Entwicklung. Wir ermöglichen ein kulturelles Verständnis und die Teilhabe benachteiligter Kinder. Unser Hauptimpuls ist die Stärkung von Resilienzen.
Die Schwerpunkte unserer Arbeit im Familienzentrum sind die Förderung von Familien mit Kindern bis 6 Jahren.

Durch unsere Angebote wollen wir die Teilhabemöglichkeiten von Familien im Märkischen Viertel verbessern. Wir organisieren Flohmärkte und Tauschbörsen, um Familien mit geringem Einkommen den Zugang zu günstiger, bzw. kostenloser Kinderkleidung und Spielzeug zu ermöglichen. Den gleichen Zweck erfüllt unsere Telefonzelle, in der zum Verschenken abgelegte Gegenstände rund um die Uhr zugänglich sind. Die Wohnungen der Familien im Viertel sind oft sehr klein. Deshalb überlassen wir Familien, die sich in die Angebote des Familienzentrums einbringen, unentgeltlich unsere Räume für Familienfeiern.

Vor allem in unseren Elternversammlungen stimmen wir unsere Angebote regelmäßig mit unseren Besucher/-innen ab. Hier besprechen wir, welche Angebote gewünscht sind und was sich gegebenenfalls verändern soll. Wir ermutigen Eltern, sich aktiv mit ihrem Potential in unsere Arbeit einzubringen. Durch die Partizipationsmöglichkeiten nehmen die Besucher/-innen das Familienzentrum viel stärker als „ihren“ Ort wahr, den sie gerne mitgestalten. Sie erleben Selbstwirksamkeit, Wertschätzung ihrer Stärken und Anerkennung ihrer gesamten Person.

In unseren Eltern-Kind-Gruppen stärken wir Eltern in ihrer Erziehungskompetenz. Wir greifen die Themen auf, die Eltern bewegen und zeigen anhand von Beispielen, wie Eltern sich, entwicklungsabhängig, mit ihrem Kind beschäftigen, mit ihm spielen und singen können. In Erste-Hilfe-Kursen machen wir Familien insbesondere auf Möglichkeiten der Unfall-Verhütung aufmerksam. An drei Nachmittagen können Familien in unserem offenen Bereich Spiele ausprobieren, gemeinsam Basteln oder unsere Koch- und Bewegungsangebote wahrnehmen. Zentraler Aspekt unserer Angebote ist immer auch der Austausch und die Vernetzung mit anderen, damit sich Familien auch ohne unsere Unterstützung gegenseitig entlasten können.
In unseren Beratungsangeboten sind wir Eltern behilflich bei der Arbeits- und Wohnungssuche, bei der Suche nach einem Kitaplatz für die Kinder und bei allen familienrelevanten Anträgen.

Ein Träger mit breitem Angebot

Der Träger Horizonte gGmbh ist ein Träger mit einem breiten Angebotsspektrum für Familien und die Förderung der Kinder.
Unsere Mitarbeiter/-innen arbeiten in den Bereichen Hilfen zur Erziehung, Pflegekinderwesen, Schulsozialarbeit, EFÖB, Kita, Familientherapie, Frühe Hilfen und vielen anderen interessanten Projekten. In Reinickendorf und Mitte liegt unser Arbeitsschwerpunkt. Wir sind ein verlässlicher Partner für unsere Kooperationspartner und das Jugendamt.

 

Unsere Angebote

Montag

10:00 – 11:30       Baby- und Krabbelgruppe

Dienstag

09:00 – 11:30       Elternfrühstück

09:00 – 13:00      Sozialberatung

09:30 – 10:30       In Bewegung! Eltern-Kind-Gruppe für Kinder von ca. 1-3 Jahre

15:00 – 18:00      Offener Familientreff

15:00 – 18:00      Kinder kochen für Kinder und ihre Eltern

Mittwoch

15:00 – 18:00      Offener Familientreff

Donnerstag

15:00 – 18:00      Offener Familientreff

15:00 – 18:00      Wir üben Deutsch. Sprachlerntreff für Eltern.

 

Einblicke in unsere Arbeit und aktuelle Infos auch unter
https://www.facebook.com/Familienzentrumhorizonte
und
https://www.instagram.com/familienzentrum.horizonte/

 

Förderung

Das Land Berlin fördert mit dem Programm Berliner Familienzentren die sozialräumlich ausgerichte-te Entwicklung von Familienzentren, um die Infrastruktur für Familien mit Kindern zu verbessern. Bis Ende 2019 werden berlinweit 42 Berliner Familienzentren mit 72.000 € pro Jahr gefördert. Darüber hinaus stehen jährlich Projektmittel in Höhe von 800.000 € für das Modellprojekt Stadtteilmütter und die Arbeit mit geflüchteten Familien zur Verfügung.
Weitere Informationen finden Sie unter www.berliner-familienzentren.de

Förderung durch SenBildJugFam: www.berlin.de/sen/jugend/familie-und-kinder/familienfoerderung/

Die Beratung für Menschen aus Südosteuropa wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EAHP) gefördert.