Frühe Hilfen

Beratungsangebote für Schwangere und werdende Eltern von unseren Sozialarbeitern/-innen und Familienhebammen

Gerade vor der Geburt und nach der Entbindung ist es besonders wichtig die Familien zu unterstützen, damit die Kinder sicher und geborgen einen guten Start haben (2017_Kurzkonzept_AEH).

Es ist nicht immer einfach, die Signale eines Kindes zu verstehen. Warum schreit mein Baby, hat es Hunger, ist es müde, möchte es spielen?
Wir helfen Ihnen in den Beratungen und Gruppen, Ihr Kind besser zu verstehen und hilfreiche Anregungen umzusetzen. Die folgenden Angebote können Sie nach Anmeldung vertraulich und kostenfrei nutzen. Wir stellen uns auf Ihren Bedarf ein und helfen Ihnen weiter die richtige Unterstützung zu bekommen.

Wir unterstützen belastete Mütter und Väter, die das zweite Kind oder weitere Kinder bekommen haben und schwangere Mütter, unabhängig von der Anzahl der Kinder, die in einer akuten Krise oder Notlage sind und schnelle und unbürokratische Unterstützung benötigen. Dieses Angebot (2017_Konzept_AEHplus) gilt in Einzelfällen auch über den 5.ten Monat hinaus.

Das Angebot der Familienhebamme (2017_Kurzkonzept_Familienhebammen, 2017_Familienhebammen) richtet sich an schwangere Frauen und werdende Eltern, die besonderen psychosozialen Belastungen ausgesetzt sind.
Die werdenden Mütter werden hinsichtlich ihrer Gesundheit und der Gesundheit des Kindes vor, während und nach der Geburt begleitet. Im Mittelpunkte dabei steht die medizinische und psychosoziale Beratung und Begleitung. Die Begleitung ist bis zum ersten Lebensjahr des jüngsten Kindes möglich.

Weitere Schwerpunkte in der Begleitung und Beratung können sein:

  • Rechte und finanziellen Leistungen für Mütter/Eltern/Familien
  • Herstellen einer guten Bindung zwischen mir und meinem Kind
  • Pflege, Versorgung und Betreuung meines Kindes in den ersten Monaten bis zum 1. Lebensjahr
  • Unterstützung bei der Suche nach einem Kinderarzt, Gynäkologin/-en sowie weiteren gesundheitlichen Angeboten
  • Unterstützung beim gesundem Aufwachsen des Kindes
  • Suche nach wohnortnahen Unterstützungsangeboten
  • Integration der Familie in bestehende Eltern Kind Gruppenangebote
  • Sollte es bei den Eltern einen besonderen erhöhten Bedarf der Begleitung geben, auch über das 1. Lebensjahr hinaus, so kann hier gemeinsam über die bestehenden Angebote in der Region informiert werden und Kontakte an andere öffentliche Institutionen hergestellt werden.

Die Beratungen und Begleitungen werden durch zwei erfahrene Hebammen angeboten, die eine Qualifikation zur Familienhebamme abgeschlossen haben. In der AEH beraten Sie Sozialarbeiterinnen mit Fort-und Weiterbildungen im Bereich der Entwicklungspsychologischen Beratung, der Systemische Familientherapie sowie in der Ersten Hilfe im Kleinkindalter. Wir haben vielfältige Möglichkeiten auch andere muttersprachliche Mitarbeiter/-innen zur Beratung hinzuzuziehen.

Im Rahmen der „Aufsuchenden Elternhilfe“ (2017_Sachbericht_AEH_gesamt) und „Familienhebammen“ (PDF) in Reinickendorf bieten wir kostenlose und vertrauliche Beratungen, Begleitungen, Unterstützungen und Informationen (PDFs) für Schwangere und Familien, die sich in einer schwierigen Lebenssituation befinden an. Im Zentrum steht die lebenspraktische Vorbereitung auf das Zusammenleben mit Ihrem Neugeborenen. Die werdenden Mütter/Eltern werden in der Regel ab der zweiten Schwangerschaftshälfte unterstützt und können bis zum 4. bzw. 5. Lebensmonat des Kindes begleitet werden.

Wir arbeiten zusammen im Netzwerk mit Trapez e.V., dem Jugendamt Reinickendorf und dem Kinder- und Jugendgesundheitsdienst (KJGD) (link)

Die offenen Beratungstermine der Mitarbeiter/-innen können Sie hier finden: (PDF- aktuelle Termine)

„Berlin ist eine Stadt der Vielfalt, in der Menschen unterschiedlicher Weltanschauung, kultureller Prägung, Herkunft oder Religion zusammen leben.“
(aus dem Masterplan für Integration und Sicherheit)

Mit der Aufnahme von Geflüchteten Familien in Berlin wurde das Angebot der Familienhebammen und AEH für diese werdenden Mütter/Eltern und Familien erweitert.

Die Sozialarbeiterinnen und Familienhebammen der Horizonte gGmbH arbeiten nach Bedarf in fünf Reinickendorfer Einrichtungen für Geflüchtete.
Im Kontakt zu den in den Einrichtungen tätigen Sozialarbeiterinnen wird für jede Familie ein individuelles Angebot besprochen, um so die bestmögliche Beratung und Versorgung für die Familie anzubieten (PDF Kurzkonzept Familienhebammen Aufsuchende Elternhilfe Eltern/Familien mit Fluchterfahrung).
Im Familienzentrum Horizonte und im ComX (2017_Gruppe_frühe_Hilfen_FZ_ComX_Hey Baby2017_Gruppe_FZ_ComX_Ich sehe Dich Konzept )können Sie unsere Gruppenangebote besuchen.

Zu den Frühen Hilfen gehört  das Projekt „Brücke bauen in die frühe Bildung“ (Anfangskonzept Brücke bauen in frühe Bildung). In diesem Projekt geht es um die Vernetzung von Kitas und Kooperative Familienzentren, unterstützungsangebote für Kitas, Netzwerktreffen, Bildungsmöglichkeiten für Eltern und  Förderung von Kindern in einer Vor-Kita Gruppe.

Finanziert sind unsere Angebote durch die Bundesinitiative „Frühe Hilfen“ . Wir arbeiten in enger Kooperation mit dem Jugendamt Reinickendorf und dem Jugendgesundheitsdienst Reinickendorf und dem Träger Trapez e.V.

Die Arbeit mit den geflüchteten Menschen ist finanziert über den Masterplan Berlin.